Mathematische Modelle und Methoden für Produktionssysteme

Inhalt

Medien:

Tafelanschrieb, Skript, Präsentationen

Lehrinhalte:

  • Einzelsysteme: M/M/1; M/G/1; Prioritätsregeln, Abbildung von Störungen
  • Vernetzte Systeme: Offene und geschlossene Approximationen, exakte Lösungen und Approximationen
  • Anwendung auf flexible Fertigungssysteme, FTS-Anlagen
  • Modellierung von Steuerungsverfahren (Conwip, Kanban)
  • zeitdiskrete Modellierung von Bediensystemen

Lernziele:

Die Studierenden können:

  • Warteschlangensysteme mit analytisch lösbaren stochastischen Modellen zu beschreiben.
  • Ansätze zur Modellierung und Steuerung von Materialfluss- und Produktionssystemen auf der Grundlage von Modellen der Warteschlangentheorie ableiten,
  • Simulationsmodelle und exakte Berechnungsverfahren anzuwenden.

Empfehlungen:

  • Statistische Grundkenntnisse und -verständnis
  • Empfohlenes Wahlpflichtfach:Stochastik
  • Empfohlene Vorlesung:Materialfluss in Logistiksystemen (kann auch parallel gehört werden)

Arbeitsaufwand:

Präsenzzeit: 42 Stunden
Selbststudium: 198 Stunden

VortragsspracheEnglisch
Literaturhinweise

Ronald W. Wolff (1989) Stochastic Modeling and the Theory of Queues, Englewood Cliffs, NJ : Prentice-Hall.
John A. Buzacott, J. George Shanthikumar (1993) Stochastic Models of Manufacturing Systems, Upper Saddle River, NJ : Prentice Hall.

Vorlesungsbegleitende Unterlagen

Alle Unterlagen zur Vorlesung sind in ILIAS bereit gestellt.

Prüfung

Die mündliche Prüfung findet zum Ende des Wintersemesters statt. Detaillierte Informationen werden zu Beginn der Vorlesung und in ILIAS bekannt gegeben.

Ansprechpartner