Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

FlexFörderer - Vollständig dezentrales Stetigfördersystem aus baugleichen Einzelmodulen

FlexFörderer - Vollständig dezentrales Stetigfördersystem aus baugleichen Einzelmodulen
Ansprechpartner:

Thomas Stoll

Links:

Aktuelle Informationen finden Sie auch im Flyer.

Projektbeschreibung:

 

Um die Flexibilität und den Einsatzbereich von Stetigförderanlagen zu erhöhen, wird am IFL ein vollständig dezentral gesteuertes Stetigfördersystem entwickelt, welches Fördereinheiten ohne jegliche zentrale Infrastruktur befördern kann. Basierend auf existierenden Methoden zum dezentralen Datentransport in IT-Netzwerken agieren einzelne, baugleiche Module autonom und koppeln sich nach der Positionierung zur benötigten Topologie selbständig zum funktionierenden Fördersystem zusammen.

Flexförderer

 

Der Flexförderer ist mit Rollen und Zahnriemen ausgestattet und kann damit die aufliegende Ware in vier Richtungen transportieren. Dadurch kann ein Modul als Verzweigung, Zusammenführung oder einfache Förderstrecke eingesetzt werden. Erst durch Zusammenarbeit mit anderen Fördermodulen können komplexere Aufgaben erfüllt werden.

Flexförderer

 

Die Module werden mechanisch und elektronisch aneinander gekoppelt und erkunden durch Kommunikation die Topologie des aufgebauten Fördernetzwerkes. Gemäß dem Plug&Play-Prinzip ist das Fördersystem schon nach kurzer Zeit nach Stromanschluss einsatzbereit.

Ein Netzwerk aus FlexFörderern kann komplexe Aufgaben erledigen. Der Algorithmus garantiert, dass selbst bei entgegengesetzten Transporten niemals Ware kollidiert und dass das System nie in einen Deadlock geführt wird. Auch kann der FlexFörderer die Einlastungsrate von Ware selbst regulieren um höchstmöglichen Durchsatz zu erreichen.

Aktuelle Forschungsprojekte sind durch das Zentrale Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie finanziert und beschäftigen sich mit folgenden Themen:

  • Zeitgleiche Abarbeitung von Reservierungsaufträgen
  • Entwicklung eines Modulbaukastens mit alternativen Fördermodulen für effiziente Layoutgestaltung
  • Entwicklung eines Konfigurators zur individuellen Modulerstellung durch den Benutzer

 

Sketch-up FlexFörderer