Home  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Model Warehouse - Lagerlogistik in den Fokus rücken

Lernen durch Selbermachen - Ein neues, praxisorientiertes Schulungskonzept am KIT zeigt kleinen und mittelständischen Unternehmen Methoden auf, wie sie ihre Lager- und Versandprozesse effizient gestalten können.
Model Warehouse
Model Warehouse während einer Simulationsrunde
Model Warehouse auf dem Deutschen Logistik Kongress der BVL

Prozessanalyse im Lager

Flaschenhälse systematisch erkennen

Ob Autozulieferer, Buchdrucker oder  Bekleidungshersteller: Am Ende der Produktion landen die Waren in einem Lager und warten auf ihren Versand. Hier besteht selbst in modernen Unternehmen oft ein Flaschenhals, der die Effizienz einschränkt. Eine praxisnahe Schulung des Karlsruher Instituts für Technologie hilft nun dabei, Prozesse im Lager zu analysieren und zu verbessern. Dafür werden Methoden des sogenannten Lean Managements konkret auf die Anforderungen der Lagerlogistik angepasst.

„Die Lagerhaltung ist oft das Stiefkind der Unternehmensleitung“, weiß Katharina Dörr, Schulungsleiterin des Model Warehouse am KIT. „Während Produktion, Marketing oder Einkauf optimiert werden, gilt das Lager oft als lästiges Anhängsel des Kerngeschäftes, in dem Effizienzsteigerungen eh nicht zu erreichen sind.“ Während der Schulungen wird jedoch gezeigt, dass durchaus eine Verdopplung oder Verdreifachung des Versandausganges zu erzie-len ist. „Dabei legen wir großen Wert auf ganz konkrete Praxisbeispiele in unserer Schulungsumgebung“, berichtet Christoph Kunert, ebenfalls Schulungsleiter des Model Warehouse. Rund 180 Artikel werden im Lagerhaus vorgehalten und sollen von den Schulungsteilnehmern aus den Regalen anhand von Packlisten zu Kundenpaketen zusammengestellt werden. Nach jeder Praxisrunde werden Vorgehen und Erfolg analysiert und Prozesse bewertet. Den Theorieteil der Schulung haben die KIT-Experten aufgearbeitet. Es werden bekannte Methoden des Lean Managements (lean = englisch für schlank) entlehnt und für den Bereich der Lagerlogistik anwendbar gemacht. „Hier wird jeder Arbeitsschritt auf seine Funktion in der Wertschöpfung durchleuchtet und angepasst“, erklärt Dörr. Transporte, Bestände, Wartezeiten und Bearbeitung werden so auf das optimale Maß reduziert. „Konsequentes Messen der Leistung und Verankerung der erzielten Verbesserung in Standards, sind ein wichtiges Element, das Lean Management so erfolgreich macht“, so Kunert. „Für eine nachhaltige Verbesserung sind jedoch auch die weichen Faktoren, wie beispielsweise Einstellung und Verhalten der Mitarbeiter, ausschlaggebend.“ Lean Management im Lager bietet eine Möglichkeit ohne große Investitionen zu nachhaltigen, operativen Verbesserungen zu kommen und ist deshalb gerade für kleine und mittelgroße Unternehmen attraktiv. Die Verkürzung der Prozesse zwischen Wareneingang und –ausgang führt zu einer direkten Steigerung der Lagerproduktivität.

Konzept

Rahmenbedingungen

  • 10 Teilnehmer
  • Theorieinput mit unmittelbarer praktischer Umsetzung
  • 3 Simulationsrunden
  • Gesamtdauer der Simulation: 1 Tag

Aufgaben der Teilnehmer

  • 20 Kundenaufträge kommissionieren, verpacken und zur Auslieferung bereitstellen
  • Quantitative und qualitative Prozessanalyse
  • Zwischen den Spielrunden gemeinsame Konzepte zur Verbesserung entwickeln

Teilnehmerfeedback

Dr. Willmar Schwabe Business Services GmbH & Co. KG

„Vielen Dank für den interessanten Workshop zum Thema Lean Management in der Logistik. Besonders beeindruckend war die perfekte Abfolge von Theorie und Simulationsrunden. Nachdem wir die theoretischen Grundlagen diskutieren konnten, war anschließend gleich der Praxistest im Rahmen der Simulationsspiele möglich. Besonders stolz waren wir natürlich, dass wir als Praktiker die bisher beste Leistung im Test erzielt haben.
Zurück in unserem Logistikzentrum konnten wir dann gleich einige Anregungen umsetzen. Der Aufbau Ihrer Arbeitsanweisungen war Vorlage für eine Kurzbeschreibung einzelner Arbeitsprozesse bei uns. Durch einen zusätzlichen Zwischengang konnten wir im Kommissionierlager Laufwege optimieren. Natürlich planen wir jetzt weitere Prozessoptimierungen im Sinne des „Lean Management“
Wir möchten uns noch einmal vielmals für die optimale Durchführung des Workshops bedanken, und können diese Art der Weiterbildung nur wärmstens weiterempfehlen.“

Termine

Wir führen die Schulung einmal je Quartal als Sammeltermin durch oder auf Anfrage individuell auf Ihr Unternehmen angepasst. Erfragen Sie die nächsten Termine einfach über das nachfolgende Formular.
Bei einer Anmeldung gelten die Allgemeinen Verkaufsbedingungen für Lieferungen und Leistungen (AVB/LL) des KIT, Stand 01.10.2009. Die AVB/LL werden Ihnen mit der Anmeldebestätigung übersendet bzw. können hier eingesehen werden: AVB/LL des KIT, Stand 01.10.2009

Ansprechpartner: Christoph Kunert


Unverbindliche Anfrage senden

Der Gültigkeitszeitraum für dieses Formular ist abgelaufen. (01:00:00 01.01.1970 - 01:00:00 01.01.1970)